Vom See Genezareth Zum Toten Meer

8-tägige Reise

1.Tag – Ankunft am Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv.

Empfang durch unsere örtliche Reiseleitung und Transfer nach Tel Aviv zum Hotel. Abendessen und Übernachtung.

2.Tag – Jaffa, Caesarea, Haifa

Nach dem Frühstück Fahren wir nach Jaffa für eine zauberhafte Tour durch den Alt-Jaffa-Hafen,

weiterfahrt entlang der Mittelmeerküste Richtung Norden. Erster Halt ist Caesarea, das in römischer Zeit die größte Hafenstadt Israels war. In den letzten Jahren wurden hier umfangreiche Ausgrabungen durchgeführt, die Ihnen einen tiefen Blick in die Geschichte ermöglichen. Berühmt ist ebenfalls das antike Amphitheater, das heute wieder für Konzerte aller Art genutzt wird. Anschließend geht die Fahrt ins Carmel - Gebirge, stets begleitet von traumhaften Aussichten auf das Mittelmeer. Vom Dach des Karmeliter-Klosters haben Sie einen herrlichen Blick auf das Jesreel - Tal und die Berge Galiläas. Vom Carmel - Gebirge geht es in Richtung Haifa, eine der größten Hafenstädte Israels. Entlang der Panoramastraße haben Sie einen phantastischen Ausblick auf die Stadt Haifa, die Ihnen zu Füssen liegt und ganz besonders auf die hängenden Gärten des Bahai Tempels. Sie folgen der Mittelmeerküste weiter bis nach Akko. Zur Zeit der Kreuzritter war die Stadt das Tor nach Israel. Noch heute findet man in Akko die schönsten Ausgrabungen aus dieser Zeit und die alte Kreuzfahrerfestung steht bereits auf der Liste des Weltkulturerbes. Den besonderen Charme Acco’s macht aber auch sein arabisches Flair aus, und Sie werden es bei einem Streifzug durch den orientalischen Basar genießen können. Abendessen und Übernachtung in Galiläa.

 3.Tag – Tiberias, Tabgha & Kapernaum

Heute führt der Weg von der Küste Richtung Osten. Entlang der Grenze zum Libanon geht die Fahrt durch ein arabisches Grenzdorf, dass Ihnen einen Eindruck des heutigen Alltags vermittelt, Richtung Osten durch das grüne Galiläa zum See Genezareth. Neben seiner historischen Bedeutung, ist der See heute auch Haupttrinkwasserlieferant für das Ballungszentrum um Tel Aviv und darüber hinaus. Hoch über dem See liegt der Berg der Seligpreisung. Von hier hat man einen traumhaften Ausblick auf den See, die gegenüberliegenden Golanhöhen und die restliche Umgebung. Der Abstieg zu Fuß hinunter zum Seeufer ist nicht zu schwierig und für jeden machbar. Eine Bootsfahrt über den nördlichen See führt vorbei an den bekannten heiligen Stätten Tabgha und Kapernaum und gewährt einen beeindruckenden Blick auf die größte Stadt am See – Tiberias. Abendessen und Übernachtung in Galiläa.

4.Tag – Galiläa & Golanhöhe

Sie beginnen den Tag mit einem Rundgang durch das Kibbutz und ein Kibbutzmitglied wird Ihnen die Besonderheiten dieser Lebensgemeinschaft näher erklären. Anschließend geht es in die Golanhöhen. Erstes Ziel ist die Quelle Banias – eine der drei Jordanquellen – die aus biblischen Texten auch als Caesarea-Philippi bekannt ist. Eine Wanderung entlang dem Strom führt Sie bis zu einem kleinen Wasserfall. Von hier geht die Fahrt weiter durch die Golanhöhen, entlang der syrischen Grenze zu einem alten Militärbunker, der die Geschichte der Golanhöhen und ihre strategische Bedeutung plastisch darstellt. Am Nachmittag geht es zurück zum Kibbutz und Sie haben die Möglichkeit, die herrlichen Anlagen zu genießen und auszuspannen. Am Abend besteht für alle, die noch unternehmungslustig sind, die Möglichkeit zu einer kleinen Nachtwanderung durch die Umgebung des Kibbutze.

Abendessen und Übernachtung in Galiläa.

5.Tag – Jerusalem Altstadt

Heute geht es ins Herz des Landes, nach Jerusalem, der Hauptstadt der drei monotheistischen Weltreligionen. Den Besuch in Jerusalem beginnen sie auf dem Ölberg , dort werfen sie einen Blick auf Jerusalem, der unvergesslich ist und die Besonderheit dieser Stadt unterstreicht. Über den Palmsonntagweg steigen Sie hinab zum Garten von Gethsemane mit seinen Jahrhunderte alten Olivenbäumen. Die Altstadt Jerusalems betreten Sie durch das Löwentor. Auf der Via Dolorosa folgen Sie den Stationen des Kreuzweges bis zur Grabeskirche, die Sie besichtigen werden. Zurück geht es durch den arabischen Bazar ins jüdische Viertel und vorbei am Cardo, der antiken Einkaufsstraße. Von hier gelangt man zum ehemaligen Tempelplatz. Abendessen und Übernachtung in Jerusalem.

6.Tag – Jerusalem

Sie beginnen den Tag am ehemaligen Tempelplatz. Über den Platz erhebt sich das Plateau des ehemaligen Tempelplatzes auch Tempelberg genannt, wo heute zwei Moscheen stehen. Der Felsendom und die El-Aksa Moschee, zwei herrliche Gebäude aus dem 7. Jahrhundert n. Chr. und für die Moslems eines ihrer drei wichtigsten Heiligtümer. Die westliche Stützmauer dieses Plateaus ist der heiligste Ort der Juden, bekannt als die Westmauer oder Klagemauer. Heute ist nur noch ein kleiner Teil dieser Mauer zu sehen. Von hier geht es in den ältesten Teil Jerusalems, Davidstadt. Sie wandern durch den Tunnel, der vor über 3000 Jahren das Wasser in die Stadt führte. Ein fantastisches Wasserprojekt der Antike. Durch dieses Leitungssystem gelangte Joab vor 3000 Jahren unbemerkt in die Stadt. Der Tunnel führt bis zur Stadtquelle, der Quelle Gichon. Der Nachmittag ist der Neustadt Jerusalems gewidmet. Die Fahrt geht vorbei an der Knesset, dem israelischen Parlament mit seinem Wahrzeichen, der Menora, zum Jerusalem Theater, dem Haus des Präsidenten und hinauf zum Mount Herzl (hier ist auch das Grab von Itzhak Rabin). Sie besuchen die Gedenkstätte „Yad Vashem“ – eine gelungene Kombination von Museum und Park, die den Opfern des Holocaust gewidmet ist. Der restliche Tag steht Ihnen zur freien Verfügung, um Jerusalem auf eigene Faust zu erkunden. Abendessen und Übernachtung in Jerusalem.

7.Tag – Totes Meer

Heute geht die Fahrt durch das Jordantal in den Süden zum Toten Meer, mit 400 Metern unter dem Meeresspiegel, der tiefste Punkt der Erde. Vorbei an Qumran, Fundort der legendären Schriftrollen vom Toten Meer zur Felsenfestung Massada. Sie fahren mit der Seilbahn hinauf auf den Felsen. Hier sieht man noch heute die restaurierten Ruinen des Herodes Palastes und die Gebäude der Bevölkerung. Diese Gebäude bewohnten die letzten Juden von 70 bis 73 n. Chr., während der Belagerung des Felsens durch die Römer. Massada konnte nur eingenommen werden, da die Römer in mühsamer Arbeit eine Rampe aufgeschüttet hatten, über die es Ihnen gelang, in die Festung einzudringen. Über den Schlangenpfad steigen Sie wieder hinab in die Ebene. Der Nachmittag steht Ihnen zur Verfügung zum Baden im Toten Meer, eine Erfahrung der besonderen Art, da das Wasser einen sehr hohen Salz- und Mineralgehalt hat. Zu einem traditionellen Abendessen geht es in die Wüste zum Restaurant „Fata Morgana“. Übernachtung am Toten Meer.

8.Tag - Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen.

Transfer zum Flughafen Tel Aviv und Rückflug nach Deutschland.